Dienstag, 27. März 2012

1,6 Millionen als Signal für neue B 87

Initiative übergibt Unterschriften in Magdeburg. Webel: Bau-Grundlage geschaffen.

MAGDEBURG/MHE - Die Bürgerinitiative "Pro Umgehungsstraße", Naumburgs Oberbürgermeister, Gemeinderäte und im Landtag vertretene Abgeordnete aus dem Burgenlandkreis haben jetzt in Magdeburg jene 6 227 Unterschriften der Bürger aus der Region übergeben, die den Bau der neuen B87 südlich von Naumburg und Bad Kösen fordern. Die Unterschriften waren binnen acht Wochen gesammelt worden und sollen bewirken, dass mit dem Bau der Ortsumgehung zügig begonnen wird. Der Start hatte sich durch inzwischen zurückgezogene Klagen des Naturschutzbundes und eines Agrarunternehmens erheblich verzögert, was wiederum die teilweise Finanzierung mit EU-Fördermitteln erschwert (Tageblatt/MZ berichtete). Landtagspräsident Detlef Gürth sagte, die Unterschriften zeugten von großem bürgerschaftlichen Engagement, eine zudem überreichte Petition werde schnell an den Petitionsausschuss weitergereicht. Verkehrsminister Thomas Webel betonte, er habe das Projekt Umgehungsstraße erneut dem Bundesverkehrsminister verdeutlicht. Mit der Investition von 1,6 Millionen Euro in Landkauf und archäologische Untersuchungen wäre jedoch bereits die Grundlage für die B 87n geschaffen. OB Bernward Küper sagte, in Magdeburg seien deutliche Worte pro Umgehungsstraße gefallen, sie würde sehr ernst genommen: "Es stimmt mich hoffnungsvoll, dass es jetzt solche Signale für ein Projekt gibt, das seit 20 Jahren diskutiert wird."

»Naumburger Tageblatt«, 27.3.2012, S. 8

Keine Kommentare:

Kommentar posten