Freitag, 23. Dezember 2011

Ortsumgehung: Befürworter gründen Initiative

BAD KÖSEN/MHE - In der Region hat sich eine Bürgerinitiative für den Bau der Umgehungsstraße Naumburg-Bad Kösen gegründet. Initiatoren sind der einstige Landrat Jürgen Dube (CDU) und Bad Kösens Bürgermeister Gerd Förster (parteilos). Dieser sagte vor dem Gemeinderat (siehe oben), man wolle zeigen, dass es mehr Befürworter als Gegner gebe. "Wir dürfen uns nicht von einigen wenigen, die auch von außerhalb kommen, die Straße streitig machen lassen. Sie ist für die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung der Region wichtig, um sie wurde lange gerungen." Förster nannte Zahlen, die eine gestiegene Fahrzeugbelastung der B 87 verdeutlichten. Quelle dafür seien die Geschwindkeitskontrollanlagen in Bad Kösen, die rund um die Uhr Fahrzeuge erfassten und sogar die Auskunft über die Frequentierung mit Lkw geben könnten. Demzufolge läge die Belastung bei 6 000 Fahrzeugen pro Tag und damit weit über Prognosen. Die Initiative will jetzt vielerorts Unterschriftenlisten auslegen.

Indes fordern die Gegner der Straße im Verein "Rettet das Saaletal" in einem offenen Brief Landrat und Naumburgs OB auf, wegen des Welterbe-Antrags auf einen Bau einer neuen Fernverbindung, die die Kulturlandschaft nachhaltig schädigen werde, zu verzichten.

Der Bau des Teilstückes Bad Kösen der Ortsumgehung liegt wegen einer Klage des Nabu und eines Unternehmens auf Eis. Eine kurzfristige Finanzierung mit EU-Mitteln ist deshalb nicht möglich (Tageblatt/MZ berichtete).

»Naumburger Tageblatt«, 23.12.2011, S. 7

Keine Kommentare:

Kommentar posten