Mittwoch, 11. Juli 2012

Baubeginn frühestens im Herbst 2013


Verkehrsminister antwortet in Schreiben auf Fragen des Kreistages zur geplanten Ortsumfahrung Bad Kösen-Naumburg. Bund will zweite Genehmigung abwarten.

VON ALBRECHT GÜNTHER

NAUMBURG/BAD KÖSEN - Mit dem Beginn des Baus der Ortsumfahrung der Bundesstraße 87n für Bad Kösen und Naumburg ist nicht vor dem zweiten Halbjahr 2013 zu rechnen. Das kündigte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) an. Zwar bestehe für den Bad Kösener Abschnitt der neuen Straße bereits Baurecht, für den Naumburger Teil werde die Baugenehmigung jedoch erst in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres vorliegen. "Aufgrund der Verkehrswirksamkeit sieht der Bund beide Ortsumgehungen nur im Verbund und hat damit die Entscheidung über die Finanzierung der Gesamtmaßnahme bis zum Vorliegen des Baurechts für die Ortsumgehung Naumburg zurückgestellt", schreibt Webel in einem Brief an Landrat Harri Reiche (parteilos). Letzterer hatte im Auftrag des Kreistages beim Land nach einem möglichen Termin für den Baubeginn nachgefragt. Auch in der jüngsten Kreistagssitzung, die am Montagabend in Naumburg stattfand (Tageblatt/MZ berichtete), wollte Kreisrat Jürgen Dube (CDU) Aufklärung über die Baumaßnahme. Bislang ebenfalls noch nicht begonnen wurde mit naturschutzrechtlichen Maßnahmen. Laut Webel hatte das Landesministerium beim Bundesverkehrsministerium bereits im Juli 2010 einen entsprechenden Vorstoß unternommen, dem jedoch nicht zugestimmt wurde. "Weitere Bemühungen zur Finanzierung bauvorbereitender Maßnahmen am 12. März und 26. April 2012 hat das Bundesministerium ebenfalls zurückgewiesen", so Webel in dem Brief weiter. In ihm begrüßt der Minister ausdrücklich "die Bemühungen der Bürger wie auch die des Kreistages um den alsbaldigen Neubau der Ortsumgehungen Bad Kösen und Naumburg". Abschließend heißt es: "Ich kann versichern, dass sich das Land weiterhin um eine Erteilung der Zustimmung zu bauvorbereitenden Maßnahmen bemühen wird, um sich gegebenenfalls erschließende Finanzierungspielräume nutzen zu können."

In seinem Bericht in der jüngsten Kreistagssitzung informierte Landrat Reiche auch über den Neubau der Intercity-Strecke der Deutschen Bahn innerhalb des Burgenlandkreises. Demnach hat der Kreis dem Innenministerium zum Brand- und Katastrophenschutz im Zusammenhang mit der Strecke eine Risikoanalyse übergeben. Am 17. Juli soll in Magdeburg dazu ein Arbeitstreffen stattfinden, an dem auch Vertreter der Verbandsgemeinden An der Finne und Unstruttal teilnehmen.

»Naumburger Tageblatt«, 11.7.2012, S. 7

Keine Kommentare:

Kommentar posten